Beschäftigung mit Hund

Warum eigentlich!? Ist das wirklich nötig?

Entscheiden Sie selbst:

Was hat der Hund davon? Eine schöne Zeit mit Ihnen!

Die Gelegenheit seinen Verstand intensiv zu nutzen, Verbesserung von körperlicher Fitness und Geschmeidigkeit.

Ein gemeinsames Ziel und positive Erlebnisse mit Ihnen.

Spaß und Leckerchen.

Einen glücklichen Besitzer.

Was haben Sie davon?

Eine schöne Zeit mit Ihrem Hund.

Die Möglichkeit Talente Ihres Hundes herauszufinden und zu fördern.

Die Erkenntnis wie schlau Ihr Vierbeiner ist.

Spaß

Einen besser gehorchenden und ausgeglichenen Hund.

Wenn Sie das überzeugt schauen sie sich unsere Beschäftigungen an und entscheiden dann welche etwas für Sie und Ihren Liebling ist.

DEMNÄCHST BEI UNS: Hoopers-Agility

Hoopers-Agility, die Funsportart für jedes Alter

Hoopers-Agility ist eine amerikanische Hundesportart, welche ursprünglich für Menschen mit Handicap,  die ihren Hund z.B. im Agilityparcours nicht mehr begleiten können, entwickelt  wurde.

Diese Sportart ist grundsätzlich für jeden Hund geeignet, da es hier keine Sprünge und Kontaktzonengeräte gibt und somit deutlich gelenkschonender  für den Hund ist.

Der Mensch führt seinen Hund aus der Entfernung mittels Körpersprache, Hör- und Sichtzeichen durch einen Parcours, was eine große Herausforderung für das Mensch-Hund-Team  darstellt, da Distanzarbeit, Beziehung und Impulskontrolle vereint werden.

Die Kommunikation zwischen Mensch und Hund wird in kleinen Schritten erarbeitet und führt zur geistigen und körperlichen Auslastung des Hundes.

Die Geräte: Hoop ( Bogen) , Tunnel ( 1m) , Tonne & Pylone

Bildergalerie

Klickern

Klickertraining ist eine stressfreie Methode, den Hund zu Höchstleistungen zu motivieren – und so inzwischen aus der modernen Hundeerziehung nicht mehr wegzudenken. Besonders wenn es darum geht Feinheiten herauszuarbeiten, ist diese Methode fast unschlagbar – da man den Hund punktgenau und auf Entfernung bestätigen kann.

Wir möchten den Klicker hier in diesem Kurs zum Trainieren von Tricks, Späßen oder sonstigen Alltagsbeschäftigungen einsetzen…

Auf einfache Weise können so individuelle Verhaltensweisen geformt sowie komplexe Handlungsabläufe trainiert werden.

Bildergalerie

GGS

Bei der „Gezielten Gegenstandsuche“ wird der Hund mithilfe des Klickers auf drei bis fünf kleine Gegenstände konditioniert, z.B. Stift, Feuerzeug, Münze. Diese gilt es dann zu suchen und anzuzeigen. Gesucht wird bei uns im Trümmerfeld oder in der Fläche.

Den meisten Hunden macht GGS großen Spaß und sie lassen sich sehr schnell motivieren.

Allerdings sollte man es nicht übertreiben, da diese Form der Nasenarbeit sehr anstrengend ist. GGS ist also auch eine optimale Möglichkeit, seinen Vierbeiner mit wenig Aufwand dennoch artgerecht auszulasten. Zumal fehlende Auslastung auch oft ein Verursacher von vielen Problemen ist.

Bildergalerie

Longieren

Beim Longieren geht es um Distanzkontrolle – d.h. den Hund auf Entfernung Kontrollieren und Lenken zu können!

Und warum mögen Sie sich nun fragen?

Auch hier geht es natürlich um eine sinnvolle Beschäftigung des Hundes, aber nicht nur! Denn durch das Longiertraining wird die Kommunikation im Mensch/Hund-Team gefördert – der Mensch lernt Körpersprache besser einzusetzen und der Hund lernt auf Sie zu achten, was die Beziehung stärkt und Sie viel interessanter für Ihren Hund macht …

Neugierig? Dann schauen sie mal rein ….

Bildergalerie

Apportieren

Apportieren liegt den meisten Hunden schon im Blut. Es ist aber nicht nur eine sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeit, denn auch die Zweibeiner haben deutlich Ihren Spaß, grade wenn es in die „Versteckoptionen“ ohne Einweisen geht. Auch eine Möglichkeit den Hund „mal eben schnell“ ein wenig auszulasten, wenn die Zeit mal ein wenig knapp ist! Kommt in unserer schnelllebigen Welt ja nun leider all zu häufig vor. Wobei das nur ein Notfenster sein sollte, denn schöner ist es, sich ausgiebig mit seinem Hund und Dummy &Co zu beschäftigen.

Bildergalerie

Rally Obedience

Ist eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit für Mensch und Hund und wird in verschiedene Schwierigkeitsklassen eingeteilt. Die Sportart kommt aus Amerika. Grundlage ist die partnerschaftliche Zusammenarbeit und perfekte Kommunikation im MenschHundTeam und fördert die Koordination und Kooperation. Es geht darum einen Parcours möglichst zügig, fehlerfrei und selbständig in der richtigen Reihenfolge zu absolvieren. Die verlangten Übungen stammen aus dem Obedience, respektive Unterordnungsbereich und werden durch Schilder mit entsprechenden Erklärungen markiert. In diesem Kurs steht der Spaß im Vordergrund. Es kann jederzeit mit dem Kurs begonnen werden und es sind keine Vorerfahrungen notwendig. Das Training wird immer an den Stand der Teilnehmer angepasst. Jeder Parcours hat immer eine neue Abfolge und ist daher jedes Mal eine neue Herausforderung für Mensch und Hund. Diese Sportart bietet jedem MenschHundTeam einen großen Spaßfaktor. Es können alle Hunde unabhängig von Rasse, Größe und Alter.